Hilfsnavigation:

Headnavigation ueberspringen

Steckbrief Waldrebe: Tarzans Liane im Buchenwald

klick

Wenn Tarzan sich in deutschen Wäldern von Liane zu Liane geschwungen hätte, dann wäre die Waldrebe die Pflanze seiner Wahl gewesen. Sie kann mit ihren armdicken Stämmen bis zehn Meter hoch an Bäumen emporklimmen. Ziegenranke, Greisenbart oder Waldstrick sind volkstümliche Namen für das Hahnenfußgewächs.  Der wissenschaftliche Name Clematis vitalba hat griechische und lateinische Wurzeln: das Griechische klema bedeutet Ranke, vitalba setzt sich aus den lateinischen vitis = Rebe und alba = weiß zusammen. Obwohl die Waldrebe im Boden wurzelt und sich selbst mit Wasser und Nährstoffen versorgt, kann sie bei besonders üppigem Wuchs ihre „Kletterhilfe“ regelrecht erwürgen und zum Absterben bringen. Ihre eigentlich unscheinbaren Früchte werden von einer Art weißer Wolle umgeben, so dass die von der Waldrebe umsponnenen Gehölze vor allem im Winter aussehen, als hätten sie sich in viele kleine Wattebällchen gehüllt. Die Waldrebe ist schwach giftig. In einigen Regionen, so wird berichtet, machen Jugendliche ihre ersten Erfahrungen mit dem „blauen Dunst“, indem sie die getrockneten Stängel der Waldrebe rauchen. Was aber nicht zur Nachahmung empfohlen sei, weil die Wirkung wenig angenehm sein soll...

nach oben