Hilfsnavigation:

Headnavigation ueberspringen

Steckbrief Steinbeißer: Seltsame Nachtschichten

klick

James Bond-Freunden ist der Steinbeißer als besonders hartnäckiger 007-Gegenspieler bekannt, der den Top- Agenten dank übermenschlicher Kräfte immer wieder in die Bredouille bringt. Ganz anders der „echte“ Steinbeißer: Er ist ein eher zartes Fischlein, das sich tagsüber im Gewässergrund vergräbt und nur Kopf und Schwanz herausschauen lässt. Nachts geht der Steinbeißer der Tätigkeit nach, die ihm den Namen gegeben hat. Er kaut sich nach und nach durch das sandige Bachbett. Was ihm an Kleintieren und organischem Material ins Maul kommt, wird gefressen, der restliche Sand gelangt durch die Kiemen wieder ins Wasser. Kein Wunder, dass bei dieser Form des Nahrungserwerbs Steinbeißer nur sehr langsam wachsen und bei 10 Zentimetern meist schon Schluss ist. Was Steinbeißer unbedingt brauchen, ist ein sandiger Gewässergrund, der sich zudem immer wieder umlagert. Den finden sie offenbar in der Steinfurter Aa, die eines der größten Steinbeißervorkommen in NRW beherbergt.
Auch die gefährdete Groppe kommt hier vor.

nach oben