Hilfsnavigation:

Headnavigation ueberspringen

Steckbrief Bärlauch: Der Star der Wildkräuterküche

klick

Wenn es eine Wildpflanze zu kulinarischem Ruhm gebracht hat, dann ist es der Bärlauch. Mancherorts scheint das Liliengewächs so begehrt zu sein, dass von örtlichen „Plünderungen“ die Rede ist. Im Herrenholz heißt es aber: Finger weg vom Bärlauch, schließlich sind wir in einem Naturschutzgebiet. Da ist Pflücken tabu.

Doch wo sollte man sich sonst auf die Suche begeben? Bärlauch wächst in schattigen Wäldern und ist längst nicht überall häufig. Er braucht frische, nährstoffreiche Böden mit etwas Kalk. Die gibt es im Münsterland vor allem da, wo es etwas hügeliger ist. Hier wächst er dann oft in Massen, so wie im Herrenholz. Eigentlich ist Bärlauch wegen seines intensiven Knoblauchduftes unverkennbar. Verwechslungsgefahr besteht mit dem allerdings stark giftigen Maiglöckchen oder auch mit den jungen Blättern des Aronstabs, die ebenfalls unbekömmlich sind. Im Zweifel heißt es: Gesundheit vor Genuss!

nach oben